Tierminiaturen

Tierminiaturen aus Bein, Holz, Ton oder Bronze oder Messing gehören zu den ältesten und häufigsten Spielzeugen.

12.1.12/11a-b
Ziehpferdchen
Kleine, aus Kunststoff gefertigte Pferde im Zuggeschirr, aufgeklebt auf ein rechteckiges Brett, an dem an den Außenkanten vier kleine Holzräder angenagelt sind. Die Pferde sind farbig bemalt: Körper dunkles braun; Mähne und Schweif schwarz; Fesseln weiß. Das Pferdegeschirr (incl. Kummet) ebenfalls schwarz; die Ränder des Kummet sowie flache Seite desselben mit Gold gerandet. An den unteren Seiten des Kummets beidseitig angebrachte Ösen. Auch an den Bauchseiten je 1 längere Kette angenagelt, mit Hakenöse am Ende (wohl zum Anhängen eines Wagens o.ä.) Das Rollbrett ist auf der Oberseite grünlich angemalt, auf der Unterseite nur lasiert.

 

12.1.12/10
Zieh-Pferd
Aus Einzelteilen zusammenmontiertes Ziehpferd auf einem Holzbrett mit Holzrollen. Der Pferdekörper ist deutlich massiger als die Beine. Eine Eisenkette ist sowohl im Maul, als auch an der Brust befestigt (vermutlich provisorisch) und liegt am Übergang vom Hals zum Rücken auf. Der Schweif ist aus Hanffasern.

 

 

 

 

12.1.5/3
Tier- und Menschenfiguren, 46teiliges Set
Serie 1: zweidimensionale Konturdarstellungen auf meist grünen, länglichen Holzbrettchen, realitätsnah bemalt, Oberflächen dreidimensional geschnitzt und lackiert. Überwiegend Nutztiere aber auch Waldtiere, sowie ein Löwe, ein Elefant und 3 Menschenfiguren.
Serie 2: grobgeschnitzte, schmale aber dreidimensionale Tierdarstellungen auf grünen Holzbrettchen, einfarbig bemalt.

12.1.9/7
Kutsche
Vierrädrige Zweisitzerkutsche. Kutschenkörper verjüngt sich nach unten auf rechteckige Grundform, Oberkante in Kurven geschwungen, nach hinten ansteigend. Rückseitige Kante konvex. Die sechsspeichigen Hinterräder sind um ein Drittel größer als die vorderen. Die Sitze sind mit schwarzem Leder verkleidet. Der Boden ist mit braunem Papier ausgekleidet. Die Räder sitzen etwas winklig auf der Achse.

 

 

 

 

12.1.9/8
Spielzeugkutsche, 1. Hälfte 20. Jh.
Vierrädrige Viersitzer-Kutsche. Wannenförmiger Kutschenkörper mit konkaven seitlichen Ausschnitten als Einstieg. Vorder- und Rückbank. Hinterräder um ein Viertel größer als vordere. Achsen sind an Wagen mit jeweils zwei Streben befestigt. Gerades Drehgelenk. Gestell für zwei Pferde (Zweispänner). Gespannstange gerade mit zusätzlichem senkrechtem Gelenk. Grundfarbe dunkles gelb. Schwarze, geschwungene Konturlinien. Kutschenwagen innen weinrot. Rückseite des Wagens mit einem großen M im Jugendstil verziert. Vorderseite Sonnenblumenornament. Räder gerade an Achse.

12.1.9/16a-c
Spielzeugkutsche, Transportwagen, um 1925
Modell eines Transportwagens mit Deichsel zum Einspannen für z.B. Pferd oder Ochse. Deichsel voll funktionstüchtig. Beräderung aus Metall mit jeweils sechs Speichen. Vorderer Raddurchmesser 7 cm, hinten 10 cm, an den Achsen locker verschraubt. Dazu fünf gedrehte Fässer mit jeweils vier stilisierten Bändern (wahrscheinlich neueren Datums). Zum Anhängen ein Rollsteg zum Be- und Entladen, ebenfalls aus Holz. Olivgrün oder graugrün mit Ölfarbe bemalt.

 

 

12.1.9/17
Spielzeugkutsche, Kippkarre, um 1925
Modell eines Fuhrwerks mit Muldenaufsatz und Kippfunktion. Räder inklusive Nabe handgeschnitzt (sehr schöne Arbeit). Alle tragenden Bauteile verzapft, nur Kummetanhang und Radnaben verschraubt. Die hinten eingesetzte Klappe fehlt. Komplett braun lackiert.