SliderMontag.jpg
Montag ist nicht Ihr Tag?
Wir haben montags frei!
SliderMontag2.jpg

Aber den Rest der Woche sind wir hellwach!

Und suchen weitere ehrenamtliche Mitarbeiter
für unser Museums-Team.

SliderFilmAufIhrenPC2.jpg
Der Film „Aus dem Heuson-Museum auf Ihren PC – neue digitale Vermittlungsformate“

gibt einen Einblick in die Arbeit der Inventarisierer und zeigt, wie man vom heimischen PC aus genaue Informationen über die einzelnen Objekte abrufen kann.

SliderInventar2.jpg
Wer bisher nicht die Chance hatte, die neue Dauerausstellung vor Ort zu sehen

oder Lust auf viele zusätzliche Informationen zu den gezeigten Objekten hat, kann die Exponate nun virtuell besichtigen.
Ganz bequem vor dem heimischen PC.

SliderInventarAnleitung2.jpg
Anleitung zur Suche in unserer
Objekt-Datenbank
Slider70er.jpg
Die 70er Jahre –
Ein Lebensgefühl in orange

unsere aktuelle Sonderausstellung

SliderFilm70er2.jpg
Ein kleiner Vorgeschmack

auf die Sonderausstellung
"Die 70er Jahre –
Ein Lebensgefühl in orange"

previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow

Von der Friedlichen Revolution zur deutschen Einheit, 16. November 2019 - 29. März 2020

Das Heuson-Museum zeigt vom 16. November 2019 bis 29. März 2020 die Doppelausstellung

Von der Friedlichen Revolution zur deutschen Einheit von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und des Beauftragten der Bundesregierung für die neuen Bundesländer.

Die Ausstellung wirft Schlaglichter auf die Jahre 1989/90.Sie erinnert an den Protest gegen die Fälschung der DDR-Kommunalwahlen, an die Fluchtbewegung im Sommer und die Massenproteste im Herbst, die die SED-Diktatur in die Knie zwangen. Sie berichtet von der Selbstdemokratisierung der DDR, der deutsch-deutschen Solidarität und den außenpolitischen Weichenstellungen bis zur Wiedererlangung der Deutschen Einheit. Die Schau umfasst 20 Tafeln, die als Poster-Set im Format DIN A1 vorliegen. bundesstiftung-aufarbeitung.de/von-der-friedlichen-revolution-zur-deutschen-einheit   

und

DDR-Spielzeug: Propaganda im Kinderzimmer mit Exponaten aus der Sammlung von Jörg Bohn, Rheinberg, wirtschaftswundermuseum.de

Themen der Ausstellung sind: Das Frauenbild in der DDR - Hauswirtschaftliches Spielzeug - Wohnungsbau - Pionierorganisation Ernst Thälmann - Militärisches Spielzeug. Dazu schreibt Jörg Bohn: „Interessant ist sicherlich, in welch starkem Maße sich die Ideologien der verschiedenen Systeme in den Kinderzimmern wieder finden. Auffällig im kapitalistischen Westen ist zum Beispiel die Präsenz vieler bekannter Firmen im Spielwarenbereich, sei es in Form einer großen Vielfalt von Kaufladenschachteln der bekannten Markenhersteller oder von Autos oder Eisenbahnen mit entsprechenden Werbeaufdrucken. Im Osten dagegen wurde verstärkt Wert auf die Vermittlung politischer Inhalte gelegt, wie im Extrem die nachfolgenden Kinderpost dokumentiert, deren Stempel statt der kindgerechten Abbildung von Blumen oder Teddys an den "Tag der Nationalen Volksarmee" erinnert und davon zeugt, wie früh und wie direkt Kinder in der DDR mit politischer Propaganda konfrontiert wurden.
Durch die rege Exportaktivität der DDR waren etliche der dort hergestellten Spielzeuge auch in bundesdeutschen Spielkisten zu finden. Das breite Spektrum der gezeigten Objekte lässt bei sehr vielen Besuchern - männlich wie weiblich - Kindheitserinnerungen aufkeimen, sodass auch „reine Nostalgiker/innen“, denen eine solche kritische Aufarbeitung schlicht egal ist, voll auf ihre Kosten kommen."

Die Ausstellung „DDR-Spielzeug: Propaganda im Kinderzimmer“ wird im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie das Landesprogramm „Hessen aktiv für Demokratie und gegen Extremismus“ gefördert. Nähere Informationen hierzu erhalten Sie unter www.demokratie-leben.de. Die Fach- und Koordinationsstelle der örtlichen Partnerschaft für Demokratie erreichen Sie in der Büdinger Stadtverwaltung im Zimmer 228, unter 06042/884-1530, unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und unter www.demokratieleben.de.