Funde Nidda, Borsdorf

Inventarnummer: 19.2.2/20
Objektbezeichnung: Spitzbodiges Schälchen.
Dat. (Textuell): Eisenzeit
Kriterien zur Datierung: ca. 800-450 v. Chr.
Fundort: Nidda, Borsdorf, im "Harbwald", Hügel 7
Objektgeschichte: Ausgrabung in den 30-er Jahren.
Beschreibung: Spitzbodiges Schälchen mit von außen eingedrücktem sehr kleinen Boden. Gegenüber dem konischen Unterteil wird das Schälchen ab der Gefäßmitte fast doppelt so breit. Die Innenseite ist graphitiert, die Außenseite ist braun. Beide Seiten sind gut geglättet, der Ton ist feinkörnig gemagert.
   
Inventarnummer: 19.2.2/21
Objektbezeichnung: Schale bzw. Kragengefäß.
Dat. (Textuell): Eisenzeit
Kriterien zur Datierung: ca. 800-450 v. Chr.
Fundort: Nidda, Borsdorf, im "Harbwald", Hügel 7
Objektgeschichte: Ausgrabung in den 30-er Jahren.
Beschreibung: Hohe Schale mit leicht auskragendem Rand und Omphalosboden. Gut geglättet, aus feinem Ton.
   
Inventarnummer: 19.2.2/6
Gattung: Grabfund
Objektbezeichnung: Schale mit Graphitverzierungen
Dat. (Textuell): Eisenzeit
Kriterien zur Datierung: ca. 800-450 v. Chr.
Fundort: Nidda, Borsdorf, im "Harbwald", Hügel 7.
Objektgeschichte: Ausgrabung in den 1930-er Jahren.
Beschreibung: Weitmundige Schale mit leicht geschwungener Wandung und Omphalosboden, der durch die entsprechende Modellierung des inneren Schalenbodens noch besonders betont wird. Der Innenboden ist komplett graphitiert, dazu kommt ein Strahlenornament aus 9-10 etwa 1 cm breiten senkrechten Graphitstrichen in gleichmäßigen Abständen.