Funde Limeshain, Hainchen

Inventarnummer: 19.1.10/12
Gattung: Siedlungsfund
Objektbezeichnung: gemischtes Material
Objektbezeichnung: Scherben
Fundort: Limeshain, Hainchen, Schulstraße.
Beschreibung: 18 Scherben, nicht glasiert, 7 Lehmstücke, 1 Metallsplitter, 2 Randscherben, 15 Wandscherben, 1 Ausguss, 2 Holzkohlenreste, Farbe: braun, orange, hautfarbend, grau, beige.
   
Inventarnummer: 19.3.1/3
Objektbezeichnung: Prunkbeil
Dat. (Textuell): Neolithikum
Kriterien zur Datierung: ca. 5600-2200 v. Chr.
Fundort: Limeshain, Hainchen, Winkelfeld.
Beschreibung: Keilförmiges Beil, zur Klinge hin konisch zulaufend. Die Klinge selbst ist auf beiden Seiten blank poliert.
   
Inventarnummer: 19.3.1/26
Objektbezeichnung: Steinbeil
Dat. (Textuell): Neolithikum
Fundort: Limeshain, Hainchen, Kirchfeld.
Objektgeschichte: Geschenk von Herrn Fleischhauer.
Beschreibung: Kleines, kompaktes und schweres Steinbeil mit rechteckigem, zur Schneide hin dreieckigem Längsquerschnitt. Die geglättete Oberfläche ist etwas rau.
   
Inventarnummer: 19.3.1/27
Objektbezeichnung: Steinbeil
Dat. (Textuell): Neolithikum
Fundort: Limeshain, Hainchen, Winkelfeld, 16.7.1934.
Objektgeschichte: Geschenk von Herrn Fleischhauer.
Beschreibung: Dünnnackiges, im Umriss nahezu rechteckiges Felsgesteinbeilchen. Sehr fein geglättet.
   
Inventarnummer: 19.3.1/28
Objektbezeichnung: Steinbeil
Dat. (Textuell): Neolithikum
Fundort: Limeshain, Hainchen.
Beschreibung: Spitznackiges Steinbeil mit gleichmäßig geschliffener Schneide. Sehr fein geglättet.
   
Inventarnummer: 19.3.1/52
Objektbezeichnung: Beilrest
Dat. (Textuell): Neolithikum
Fundort: Limeshain, Hainchen.
Beschreibung: Möglicherweise die vordere Hälfte eines Walzenbeils. Das Objekt hat einen ovalen Querschnitt und ist, soweit die Originaloberfläche erhalten ist, fein geglättet. Vermutlich als Glättstein verwendet.
   
Inventarnummer: 19.3.5/2
Objektbezeichnung: Tierknochen/Zähne
Fundort: Limeshain, Hainchen.
Beschreibung: Versteinerter Tiermolar eines Wiederkäuers mit drei Wurzeln.